Juanito der Verwandlungskünstler

Es war einmal vor langer Zeit in einem fernen Dorf, da lebte ein kleiner Junge namens Juanito. Juanito war wie alle anderen Jungen auch – er spielte gern Fußball, freute sich in der Schule vor allem auf die Pausen, ärgerte die Mädchen und aß nicht immer seine Pausenbrote ganz auf.

Allerdings gab es auch etwas ganz besonderes an Juanito – er konnte sich verwandeln. “Verwandeln?”, fragt ihr. Genau. Er konnte sich sowohl in Sachen wie Bälle, wie Socken oder wie Autos verwandeln als auch in die verschiedenen Elemente wie zum Beispiel der Wind. Das konnte sonst keiner, und da ihn die Leute immer ein wenig seltsam anschauten, wenn er davon sprach, wie er sich verwandeln konnte, nutzte er diese besondere Fähigkeit nur sehr selten.

Eines Tages – Juanito spielte gerade im Garten – hörte man in der Ferne einen großen Lärm. “Was ist denn das?”, riefen die Leute sich zu, und der Lärm wurde immer lauter. Da kam der Turmwächter – denn das kleine Dorf, in dem Juanito wohnte, hatte einen hohen Turm mit einem großen Fernglas drauf, mit dem man sehr weit gucken konnte – zum Marktplatz gelaufen und rief hektisch: “Wir sind verloren – eine große Stampede von wilden Büffeln kommt auf uns zugelaufen, mindestens 1000 Tiere. Oh mein Gott, die werden unser Dorf ganz platt machen…”

Wisst ihr was eine Stampede ist? Nein? Das sind ganz viele Tiere, die mit hoher Geschwindigkeit zusammen in eine Richtung laufen, und meistens sind sie ganz wild und hektisch. Eine Stampede zu stoppen ist fast unmöglich. Bei Rindern gibt es manchmal Stampeden. Und wie in unserem Fall bei Büffeln. Die sind ja noch größer als Rinder. Und diese wildgewordenen Büffel rasten jetzt auf das Dorf von Juanito zu…

Weiterlesen