Juanito der Verwandlungskünstler

Es war einmal vor langer Zeit in einem fernen Dorf, da lebte ein kleiner Junge namens Juanito. Juanito war wie alle anderen Jungen auch – er spielte gern Fußball, freute sich in der Schule vor allem auf die Pausen, ärgerte die Mädchen und aß nicht immer seine Pausenbrote ganz auf.

Allerdings gab es auch etwas ganz besonderes an Juanito – er konnte sich verwandeln. “Verwandeln?”, fragt ihr. Genau. Er konnte sich sowohl in Sachen wie Bälle, wie Socken oder wie Autos verwandeln als auch in die verschiedenen Elemente wie zum Beispiel der Wind. Das konnte sonst keiner, und da ihn die Leute immer ein wenig seltsam anschauten, wenn er davon sprach, wie er sich verwandeln konnte, nutzte er diese besondere Fähigkeit nur sehr selten.

Eines Tages – Juanito spielte gerade im Garten – hörte man in der Ferne einen großen Lärm. “Was ist denn das?”, riefen die Leute sich zu, und der Lärm wurde immer lauter. Da kam der Turmwächter – denn das kleine Dorf, in dem Juanito wohnte, hatte einen hohen Turm mit einem großen Fernglas drauf, mit dem man sehr weit gucken konnte – zum Marktplatz gelaufen und rief hektisch: “Wir sind verloren – eine große Stampede von wilden Büffeln kommt auf uns zugelaufen, mindestens 1000 Tiere. Oh mein Gott, die werden unser Dorf ganz platt machen…”

Wisst ihr was eine Stampede ist? Nein? Das sind ganz viele Tiere, die mit hoher Geschwindigkeit zusammen in eine Richtung laufen, und meistens sind sie ganz wild und hektisch. Eine Stampede zu stoppen ist fast unmöglich. Bei Rindern gibt es manchmal Stampeden. Und wie in unserem Fall bei Büffeln. Die sind ja noch größer als Rinder. Und diese wildgewordenen Büffel rasten jetzt auf das Dorf von Juanito zu…

Da bekamen alle Dorfbewohner große Angst. Diese Rinder konnten die Straßen und Häuser kaputtmachen. Was nur tun? Eine Stampede kann man ja nicht einfach stoppen…

Da hatte Juanito eine Idee. Leise ging er draußen vor sein Dorf, und vorn Weitem konnte er schon den Staub der immer näher kommenden Büffel sehen. Da verwandelte sich Juanito einfach in ein großes Feuer. Eine große Feuerwand machte er aus sich! Denn er wusste – jedes Tier hat Angst vor Feuer.

Und in der Tat – die Büffel, die gerade noch mit riesen Geschwindigkeit auf das Dorf zuliefen – sie bremsten total ab. Die ersten Büffel bremsten so stark, das die Büffel danach von hinten in sie hineinliefen – und alle Büffel so umfielen.

Somit war die Stampede gestoppt. Aber Juanito wusste – wenn er jetzt wieder zu Juanito werden würde, könnten die Büffel vielleicht wieder auf das Dorf loslaufen. Er musste sie also in die andere Richtung wieder zu den Weideflächen schicken. Da verwandelte sich Juanito vom Feuer in einen riesigen Dinosaurier. In einen Tyranosaurus Rex. Da bekamen es die Büffel mit der Angst zu tun, und sie kehrten alle um und liefen so schnell sie konnten zurück zur Weide. Juanito ging als Dinosaurier langsam hinter ihnen her und fauchte immer wieder “Grrrrrr”. Das machte Spaß.

Als die Büffel auf ihrer Weide angekommen war, verwandelte sich Juanito in einen großen Bagger. Schnell baggerte er einen Graben um die Wiese. Der war so tief, dass die Büffel nicht mehr in Richtung Dorf gehen konnte. Als er fertig war, verwandelte er sich noch in einen Vogel und flog dann schnell zurück in sein Dorf.

Dort konnten die Menschen ihr Glück gar nicht fassen. Alle umarmten sich, und erzälten sich vom Feuer und dem Dinosaurier und dem Bagger. Sie konnten es zwar nicht wirklich glauben, was sie gesehen hatten, aber das war ja nicht so wichtig, jetzt wo ihr Dorf gerettet war. Und der Bürgermeister vom Dorf – der wusste ja, dass Juanito sich verwandeln konnte, und er ging zu seinem Haus und fragte, ob Juanito etwas mit den verschiedenen Wundern zu tun hatte. Juanito aber grinste nur. Da wusste der Bürgermeister, dass Juanito dem Dorf geholfen hatte, und er gab ein grosses Fest zu Ehren von Juanito. Es wurde gesungen, getanzt und gelacht bis spät in die Nacht.

Und noch heute steht in der Mitte des Dorfes ein großes Denkmal für Juanito – dem Retter des Dorfes.   

 stecken die Tiere sich untereinander an

25 Gedanken zu “Juanito der Verwandlungskünstler

    • Möchte mich dem anschließen. Es ist schade, weil die Fehler den Lesefluß stören und man nicht mal eben spontan vorlesen kann

    • Hallo, seit kurzem bin ich quasi papa geworden. Meine Freundin hat zwei Kinder im Alter von 6 und 8 Jahren. Meine neue Familie lebt in Florida/uSa und ich erzähle den Kindern fast jeden Abend via Skype eine Gute-Nacht-Geschichte. Ich lese mir die Geschichte durch, übersetze sie ins Englische und erzähle sie dann “meinen” Kindern. Sie sind total begeistert. heute Nacht ist die Geschichte von Juanito dran. Vielen Dank also. Ich als noch unerfahrener “Quasi-Neu-papa” weiß die Stories sehr zu schätzen. Gruß Thomas

  1. Meine freundin hat in letzter zeit ein paar einschlafprobleme jetzt lese ich ihr so oft ich kann welche von deinen geschichten vor und da dies schon die dritte gute nacht geschichte von dir war meinte ich nur dass es bald alle gewesen sein werden die hier auf der seite stehen da bat sie mich dich doch mal an zu regen ein paar neue zu schreiben denn gestern ist sie trotz der schlafstörungen in meinem arm ganz ruhig eingeschlafen:)) über ein paar neue geschichten würden wir uns also sehr freuen:)
    Lg und ne schöne woche flo

  2. Meiner Tochter fand die Geschichte toll. Auf die Frage, was sie an der Geschichte so toll fand, meint sie:

    “Er konnte sich VERWANDELN :-) . Ich fand aber blöd, dass er die Mädchen ärgerte.”

    Danach ist sie eingeschlafen.
    Geschichte sehr gelungen, danke!

  3. danke für die Geschichten ! eigentlich lese ich meinem Sohn nix vor, weil er immer so frech ist, aber wenn ich Ihm vorlese hält er wenigstens die klappe……

  4. danke für die tollen Geschichten hier. Meine Freundin schläft immer schnell ein wenn ich ihr eine davon vorlese. Sind wirklich gut. Ich kann über ein paar Fehler hinwegsehen, ändere den Wortlaut eh immer ein bisschen ab. Aber ich find sie wirklich klasse

  5. Vielen dank für ihre tollen Geschichten, wir sind große Kinder im alter von 40 & 44 j. & lesen uns das gegenseitig zum einschlafen vor… Lg

  6. Mein 11 -jähriger Pflegesohn fand die Geschichte voll cool, er möchte auch gerne die Büffel verjagen.Jetzt ist er endlich im Bett und jagt in seinen Träumen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>